Chronik

Veränderungen bei fragmente 

Das Amateurtheater fragmente veränderte zur neuen Saison seinen Standort.

Nach einer mehrjährigen Anbindung an das Theater in der List ist unsere neue Wirkungsstätte nun

das Theater „Die Hinterbuehne“
in der Hildesheimer Straße 39 a. (Stadtbahnhaltestelle Schlägerstraße).

Wir danken dem Theater in der List für die Gastfreundschaft, die wir in diesem besonderen Theater erlebt haben. Besonderer Dank auch an die wohlwollende Unterstützung durch Willi Schlüter, der uns mit Rat und Tat vieles ermöglicht hat. Wir fühlten uns in dem Team dort sehr wohl und angenommen. Ein weiterer besonderer Dank geht an Kerstin Riepe im Büro für all die „kleinen“ Dienste, die sie, immer interessiert und freundlich, für uns erbracht hat.

Meine ersten Kontakte zum Theater in der List hatte ich bereits vor einigen Jahren, als ich mit meiner damaligen Schul-Theater -AG: „Biblisches Jugendtheater Herrenhausen-Leinhausen“ meine Stücke hier aufführen konnte.

Dann, nach dem Ende dieser Schul-AG, ermöglichte mir Willi Schlüter, mit meinem nun neu gegründeten „Amateurtheater Fragmente“ das Theater weiter zu nutzen, als Proben- und Aufführungsort. Zwei Theaterstücke sind so hier entstanden und aufgeführt worden:

Theodoor“ und “Zu(m)Frieden?

Nun aber soll es in neuer Umgebung weitergehen. Das Leben ist Veränderung!

 

Zu(m)Frieden? (2017)

Alle wünschen sich Frieden!
Aber warum gelingt es nur schwer, Frieden zu halten?
Was erwarten wir vom Frieden, und was sind wir bereit, dafür zu tun?
Was gehört eigentlich zum Frieden?
Ist das Gegenteil von „Frieden“ immer „Krieg“?
Was hat „Innerer Frieden“ mit „Äußerem Frieden“ zu tun?
Kann man Frieden erzwingen?
Gibt es Frieden ohne Einschränkung von Freiheit?
Ist globaler Frieden überhaupt möglich?
…………………….?

Viele Fragen! Das passt zum Anliegen von „fragmente“!
Wir wollen diesen Fragen, oder zumindest einigen dieser Fragen, nachgehen und in einem in Form und Inhalt abwechslungsreichen Theaterstück Impulse zum Nachdenken geben.
Und wenn wir dann, wie es beim Theaterstück „Theodoor“, bei dem damals ja auch ein Gemeindeglied aus Anderten mitgewirkt hat, der Fall war, Betroffenheit beim Publikum erreichen, dann wäre unser Ziel erreicht!
Wir: das ist das aktuelle Team in meinem Amateurtheater „fragmente“.
Es ist eine neue, internationale Besetzung aus dem Kamerun, Libanon, der Türkei und natürlich auch aus Deutschland. Es gab sehr engagierte und interessante Diskussionen bei der inhaltlichen Vorbereitung und der Gestaltung, die verschiedene Darstellungsformen verbindet.

Darsteller    |     Bilder 

 

Theodoor (2016)

 

Das ist das erste Theaterstück von „fragmente“.

Worum geht es?

Es geht um Grundfeste unseres Lebens: Wofür leben wir! Was macht unsere Persönlichkeit aus? Was prägt uns und worauf bauen wir?

Da gibt es viele unterschiedliche Antworten. Aber für jeden Menschen sind solche Grundfesten wichtig.

Daraus schöpfen wir Kraft und Lebensmut.
Doch was ist, wenn diese Stützen einstürzen? Was bleibt, wenn wir mit uns ganz allein sind?

Darsteller    |    Bilder