Darsteller

 

Gisela Bechler

„Im Ruhestand, da ist es fein,
so richtig kreativ zu sein, Gisela
zum Aktivieren „grauer Zellen“
und die Erfahrung zu erhellen,
empfiehlt sich das Theaterspielen
und sich dabei befreit zu fühlen.
Rheuma, Caries  oder Gicht
beim Rollenlernen stört das nicht,
auch Gewichtsprobleme schmelzen ein,
du brauchst nicht mehr du selbst zu sein,
drum sag`ich dir als dein Berater:
Mensch, spiel doch mal mit  ,im Theater.“

 

 

Celine Brandt

CelineAloha,
Mein Name ist Celine,
und wenn mich momentan jemand fragt, wie alt ich bin,
antworte ich normalerweise: 16.
Ich bin in in der elften Klasse,
und wenn ich nicht grade Theater spiele, mache ich Partys
mit meiner Gang…also LAN-Partys…und eigentlich hab ich auch keine Gang…
Vermutlich habe ich eine kleeeeiiine Obsession mit Katzen und Büchern.
Expecto Patronum meine Freunde!
Wir sehen uns.

 

 

Maike Franklin

SDC19425 (1)Ein Telefonanruf und schwups hat Frau eine Rolle in einem Theaterstück. Eine Nacht musste ich noch drüber schlafen, bevor mir klar war, dass es mir Spass machen würde recht kurzfristig eine Rolle zu übernehmen. Nun bin ich dabei und hoffe, dass ich mich nicht übernommen habe. Theaterspielen ist eine Herausforderung, besonders das Auswendig lernen. Ich bin gespannt auf die nächsten Wochen bis zur Aufführung, auf mein Kribbeln im Bauch kurz bevor es losgeht und auf die glückliche Entspannung danach, wenn das Stück gut angekommen ist, wir es geschafft haben unser Publikum zu fesseln. Kommt vorbei und seht, ob uns das gelingt.

Anja Hagemeier

Wenn man mich im Alter von 10 Jahren gefragt hätte, was es für mich heißt, Theater zu spielen, hätte ich wohl wahrscheinlich das Philosophischste gesagt, was eine 10 jährige wohl hätte sagen können: ,,Auf der Bühne zu stehen!“
Hallo mein Name ist Anja, ich bin 17 Jahre alt und besuche die 11. Klasse eines Gymnasiums. 7 Jahre später lache ich über meine Antwort, die ich wohl damals gegeben hätte, wenn man mich danach gefragt hätte. Man kennt sich halt.
Auf die gleiche Frage würde ich jetzt  wahrscheinlich aber immer noch genauso so antworten – man muss sich ja treu bleiben – ,aber mein Satz wäre an der Stelle nicht zu Ende.Anja
Soweit ich mich einschätzen kann, würde ich sagen:
,,Auf der Bühne zu stehen und ein Publikum vor sich zu haben,
das dir -wenn es gut läuft- gebannt an den Lippen hängt und darauf wartet,
was du wohl als nächstes Trauriges/Beschämendes oder auch Witziges sagen wirst.
In immer wieder neue Rolle zu schlüpfen und sich immer wieder neu zu erfinden und sich selbst, und Menschen um sich herum, für einen Moment in eine andere Welt tauchen zu lassen.“
Und dieser Leidenschaft gehe ich nun schon seit der 4. Klasse nach, wo ich in einem Musical mitgespielt habe.
Seitdem schlüpfte ich in die verschiedensten Rollen, ob nun als Teil eines tragischen Liebespaars, als Suizid gefährdetest Mädchen, als Kartoffelpü oder als Prometheus.
Ob ich dieser Leidenschaft jemals beruflich nachgehen werde? Ich weiß es nicht.
Aber auch wenn Hollywood niemals an meine Tür klopfen sollte, hoffe ich das eines bleibt,
die Leidenschaft zum Theater und  Schauspielern.

 

Renate König

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
(A.de Saint-Exupéry)        ‚

Kerstin Weise

Bin ein positiver, ausgeglichener Mensch, der nach einigen Lebenserfahrungen, zu sich selbst gefunden hat. Mein Lebensmotto: „Nichts ändert sich, außer ich ändere mich.“

Kerstin

 

Liane Zietz

LianeTheaterspielen, was ist das?

Neugierde, Ideen sammeln, kreativ sein, vielleicht Abwechslung in meinem Leben?

In meinem Leben haben bis jetzt mein Mann und meine vier Kinder eine große Rolle gespielt.
Theater gibt es öfter zuhause, nur auf eine andere Art.
Beruflich, kann ich sagen, dass dort öfter Theater gespielt wird.
Nun spiele ich, Liane Zietz, hier in diesem Theater mit.
Es ist eine neue Herausforderung für mich.
Mal sehen, wie es weiter geht!

Auch neugierig geworden?
Dann schaut doch mal vorbei in diesem Theater!

 

 

 

Autor und Regisseur

Günter Zinke

SIMG_9661 (1)chläft ein Lied in allen Dingen….. OK! Weck es auf und lass es hören!!
Wer nicht probt, der nicht gewinnt!
Wer nichts wagt, erfährt nie, was in ihm/ihr steckt!!
Perfektion ist der überzeugende Verkauf des Möglichen!
Theater ist eine anerkannte Möglichkeit zu akzeptierter Offenheit

 

 

 

 

 

 

Assistenten

Ulrich Barth

Seit dem 24. 11. haben wir ihn neu dabei als „leise Stimme aus dem Hintergrund“ und andere Aufgaben:

WP_20151124_21_07_00_Pro[1]

und Max Planke

 

 the31 (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>